Kunstprojekt FrauensacheN 2015

Anlässlich der aktuellen Ausstellung „FrauensacheN“ der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg beschäftigen sich Schüler_innen des 11. Jahrgangs unseres Gymnasiums mit den Lebensumständen historischer Frauengestalten im Schloss Charlottenburg und im Stadtmuseum Berlin.

Im Rahmen einer Projektwoche suchten sie nach Bezügen von Kurfürstinnen, Königinnen und bürgerlichen Frauen zu ihrer Welt. Diese Wahrnehmungen wurden rund um das Schloss Charlottenburg in einer Performance in Bewegung umgesetzt. Ergänzt wurde die Darstellung durch selbstentworfene und gebaute Kostümversatzstücke, die die Moden der Zeiten zitieren.

Zu sehen war die Tanz-Performance als Parcours im Schlossgarten am Schloss Charlottenburg am 2. Oktober 2015 um 17:00 Uhr.

Schüler_innen des Leistungskurses Kunst | Christiane Molan, Kunstlehrerin | Be van Vark, Choreografin | Katharina Stahlhoven, Architektin

…Am Anfang der Projekttage sah ich alles etwas skeptisch, da ich absolut kein „Tanztyp“ bin, aber im Laufe der Tage hat es immer mehr Spaß gemacht…
….Die Woche war sehr informativ, da ich noch nie aus so einem Blickwinkel auf die Frauen in der Epoche des Barock geschaut habe….
….Meine wichtige Erfahrung für mich war es, im Team zu arbeiten oder ein Teil einer Performance zu sein….
….Wir haben die Zuschauer überzeugt und gesehen, wie beeindruckt unsere Eltern, Lehrer und fremde Besucher und Passanten waren. Das hat einen schon mit Stolz erfüllt….
….Natürlich waren unsere Kostüme nicht ansatzweise so schwer und prachtvoll, aber trotzdem konnte man sich die Eingeschränktheit am eigenen Körper vorstellen….
….Ich empfand es als unheimlich interessant, auch in die Ausstellung „FrauensacheN” zu gehen, Gemälde anzuschauen und Texte dazu zu lesen….
….Ich fühlte mich immer wohler, auch in den selbstgebastelten Kostümen und Perücken…. In einem barocken Schloss selbst zu sein während der Tage war vorteilhaft, ich fühlte mich nicht mehr wie ein Betrachter, sondern wie ein Teil der Epoche….
….Die selbstgebastelten Kostüme haben etwas Modernes hineingebracht…. Ich fand es richtig toll, so viel zu tanzen…. ….In einer Projektwoche ist man durchgehend auf eine Thematik fixiert und man kann dadurch intensiver daran arbeiten….
….Ich habe das Gefühl, dass wir als Kurs viel mehr zusammengewachsen sind und man sich nochmal ganz anders kennengelernt hat…. ….Ich habe gelernt, dass man tief in seiner Rolle steckt, denn erst wenn man sich anmerken lässt, dass man sich unwohl fühlt, wird es peinlich und nicht mehr schön anzusehen. Ich fand es schön, dass der Zufluss von Informationen und das Künstlerische/Kreative so nah zusammen lagen….
….Be und Katharina haben uns stets ein gutes Gefühl gegeben und gezeigt, dass man nichts falsch machen kann….

Fotos: Yukon Hochkirch Acosta, Christiane Molan, Leonhard Schumann

Menü