Die Holzwerkstatt stellt sich vor

Nach einem halben Schultag ist die Holzwerkstatt genau das Richtige. Hier bekomme ich den Kopf frei, wenn ich mit dem Holz arbeite.

Noe (Schüler der 8. Klasse)

Dass ein Handwerk am Gymnasium unterrichtet wird, ist selten. Wie es dazu kommt, dass das Gottfried-Keller-Gymnasium Holzwerkstatt-Kurse anbietet und was dort bearbeitet wird, wird in der kurzen Vorstellung zu lesen sein.

AG – Bereich

Die Holzwerkstatt kann im 7. und 8. Jahrgang von Schülerinnen und Schülern als AG gewählt werden. Wie in jeder anderen AG des Gottfried-Keller-Gymnasiums wird dort eine Doppelstunde (90 Minuten) pro Woche gelernt, gearbeitet, geschwitzt, gelacht.

Dass ein Gymnasium über eine Holzwerkstatt verfügt, ist dem Umstand zu verdanken, dass der ehemalige Schulleiter Eberhard Kreitmeyer, selbst gelernter Tischler, seinerzeit die Werkstatträume der vorherigen Elisabeth-Schule nicht aufgegeben hat. Er sah darin ein großes Potenzial – auch oder erst recht für ein Gymnasium. Denn sonst sind die handwerklichen Kurse eher ein Kennzeichen für die Integrierten Sekundarschulen (ISS).

In der AG Holzwerkstatt lernen die Schülerinnen und Schüler die Grundsätze kennen, wie mit Maschinen und Werkzeugen umzugehen ist. Sie lernen, verschiedene Hölzer zu bearbeiten und erstellen Holzprodukte, die teilweise aus Holzresten bzw. aus ausgemusterten Möbeln bestehen – manchmal sogar aus Fundstücken von der Straße.

Die Schülerinnen und Schüler produzieren Stücke, die sie mit nach Hause nehmen können, aber auch Holzprodukte, die für den Verkauf gedacht sind. So kann die Holzwerkstatt auch Verschleißteile wie Leim, Schleifpapier, Sägeblätter, Bohrer etc. eigens finanzieren. Aus dem Verkauf werden auch besondere Hölzer gekauft, welche der Sperrmüll-Fundus nicht bieten kann.

Verkäufe finden alljährlich auf dem Sommerfest, dem Winterbasar und manchmal auch auf dem Mierendorff-Kiezfest statt. Die Holzwerkstatt ist über jeden Euro und jede Holzspende erfreut.

Wahlprofil Kunst

In den Jahrgängen 8 bis 10 können die Schülerinnen und Schüler am Gottfried-Keller-Gymnasium das Wahlprofil Kunst belegen. Auch hier bietet die Holzwerkstatt den Kunstlehrer*innen eine flankierende Möglichkeit, ihre Produkte in der Holzwerkstatt zu erstellen bzw. zu verfeinern. Beispielsweise sind hier die Erstellung von Möbelstücken (Hocker), von Teilen möglicher Bühnenbilder oder von Upcycling-Produkten möglich.

Menü