UPDATE #3: Regelunterricht für alle Jahrgänge ab 9.6.

Ab Mittwoch, den 9.6.2021, findet nach Beschluss der Senatsverwaltung in allen Jahrgangsstufen 7-11 flächendeckend stundenplanmäßiger Unterricht in vollständigen Lerngruppen statt, es gibt also keine A- und B-Gruppen mehr.

Die Präsenzpflicht bleibt aufgehoben, d.h. es besteht nach wie vor keine rechtliche Verpflichtung zum Besuch des Unterrichts im Schulgebäude. Allerdings sind in diesem Falle Nachteile im Bezug auf die Bewertbarkeit von Leistungen nicht auszuschließen – die Eltern wurden bereits darüber informiert.

Die Testpflicht bleibt. In der kommenden Woche werden wir ausnahmsweise am Montag und am Mittwoch testen, in der Folgewoche bleibt es beim Testzyklus Montag und Donnerstag. Für die Jahrgänge 10 und 11 werden auch noch neue Testkits ausgegeben.
Anstelle des Testens in der Schule kann auch eine Bescheinigung eines zugelassenen Testzentrums oder einer Arztpraxis vorgezeigt werden (nicht älter als 24 Stunden, nach 16 Uhr ausgestellt).

Sport- und Bläserklassenunterricht wird weiterhin vornehmlich im Freien stattfinden, Hallen und Umkleiden dürfen aber wieder genutzt werden. Mannschaftssportarten können wieder regulär ausgeübt werden.

Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Innenräumen bleibt, im Freien darf die Maske abgenommen werden. Das Abstandsgebot in geschlossenen Räumen und auf dem Schulgelände ist aufgehoben. Gegenseitige Rücksicht ist damit wichtiger denn je.

Unsere Mensa bleibt auch ab Mittwoch weiterhin auf ein Bestellsystem umgestellt: Wer essen möchte, muss das Essen am Vortag bis 13.00 Uhr bestellen. Unser Caterer beliefert uns nur, wenn am Tag mindestens 50 Mittagessen vorbestellt werden. Unser Vertretungsplan wird auch weiter darüber informieren, ob es am Folgetag ein warmes Essen geben wird oder nicht.

Bei unseren diesjährigen Zensuren- und Versetzungskonferenzen müssen wir uns wirklich viel Zeit nehmen, um die schwierigen Fragen der Bewertung und Versetzung für alle Schüler*innen einzeln durchsprechen und allen Schüler*innen mit unseren Entscheidungen auch gerecht werden zu können. Darum ist am Montag, 14.06.2021, und am Dienstag, 15.06.2021, bereits nach der 4. Stunde um 11.30 Uhr Unterrichtsschluss.

Die Projektwoche, die traditionell in der letzten vollen Schulwoche stattfindet, ist unter Pandemie-Bedingungen weder plan- noch umsetzbar und entfällt darum. Für Montag, 21.06.2021, und  Dienstag, 22.06.2021, planen die Klassen und Kurse gemeinsame Aktivitäten und Exkursionen. Am Mittwoch, 23.06.2021, ist in den ersten beiden Stunden Klassenteam-Stunde und in der dritten Stunde die Zeugnisausgabe.

Für die kommenden zweieinhalb Wochen gilt folgender Kalender:

Mo

Di

Mi

Do

Fr

7.6. A [T]

8.6. A

9.6. [T]

10.6.

11.6.

14.6. [T]
bis 11.30 Uhr

15.6.
bis 11.30 Uhr

16.6.

17.6. [T]

18.6

21.6.
Wander­tag/Exkursion

22.6.
Wander­tag/Exkursion

23.6.
Zeug­nisse

24.6.

25.6.

Regelunterricht       Wechselmodell       Sommerferien      [T] Corona-Test

Perspektiven:

Sommerschule
Die Senatsverwaltung richtet auch in diesem Jahr das Projekt Sommerschule aus. Wer an der Sommerschule teilnimmt, geht zwei Wochen  zur Schule und hat täglich ein dreistündiges Förderangebot in Deutsch, Englisch und Mathematik.
Wie auch im letzten Jahr wird die genaue Organisation wohl erst kurz vor den Ferien feststehen. Für unsere Schule wurde die Sommerschule für die ersten zwei Ferienwochen angemeldet – es könnten aber auch die mittleren oder letzten beiden Ferienwochen sein. Der Förderunterricht erfolgt durch externe Kräfte, die von einem freien Träger der Jugendhilfe kommen werden.
Da die Plätze der Sommerschule begrenzt sind, hat die Senatsverwaltung folgende Voraussetzungen für die Teilnahme festgelegt:

  • Die Lehrkräfte (bei uns wäre das das Klassenteam) müssen die Schüler*innen auswählen und die Teilnahme befürworten. Kriterium: Es müssen besondere pandemiebedingte Lernrückstände sein, also z.B. durch äußerst ungünstige häusliche Lernumgebungen, spezielle psychosoziale Belastungen, Krankheit, familiäre Belastungssituationen und Ähnliches. Lernrückstände, wie sie wohl jede*r Schüler*in aufgrund von Schulschließung und Wechselunterricht erlitten hat, reichen alleine für die Zulassung zur Sommerschule nicht aus.
  • In den Jahrgängen 9, 10 und 11 muss in der Regel zusätzlich ein gültiger Berlin-Pass vorgelegt werden.

Die Klassenteams haben bereits damit begonnen, die Familien, bei denen sie die Teilnahme an der Sommerschule befürworten würden, individuell zu benachrichtigen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Klassenteam bzw. in der Kursphase an den Tutor oder die Tutorin.

Neues Schuljahr
Nach dem derzeitigen Informationsstand soll das neue Schuljahr regulär beginnen, in voller Klassenstärke und dann auch wieder mit Präsenzpflicht. Voraussichtlich wird die Verpflichtung, dass sich die Schüler*innen zwei-mal in der Woche unter Aufsicht testen, auf ein dreimaliges Testen in der Woche heraufgesetzt. Das steht aber noch nicht fest, genauso wenig der Umfang einer evtl. fortgesetzten Maskenpflicht und weitere Sonderregelungen für den Sport-, Musik- und Theaterunterricht.

Das ausführliche Anschreiben des Schulleiters finden Sie hier zum Download!

Menü