Graben, schrauben, stapeln – die Gartentage der Klasse 9.5

Am 23. und 24. September haben wir, die 9.5, uns mit der Arbeit im Schulgarten beschäftigt. Unsere Intention war es, den Schulgarten zu verschönern, um daraus einen Aufenthaltsort für die Mittags- und Hofpausen zu machen und das praktische Arbeiten im Biologieunterricht zu ermöglichen. Dazu haben wir drei Gruppen mit unterschiedlichen Aufgaben gebildet.

Die Gruppe um Frau Hodgkiss hat sich um den Bau lebendiger Naturzäune gekümmert. Dazu haben wir zunächst das Totholz im gesamten Garten gesammelt und anschließend nach Größe und Breite sortiert, um es dann für unsere Hecke zu benutzen. Außerdem haben wir Löcher geschaufelt und Pfosten im Boden befestigt. Der letzte Schritt war das Stapeln von Totholz, um letztendlich einen Naturzaun für die Insekten, Kleintiere und Vögel und einen Sichtschutz bzw. eine Umzäunung des Gartens zu bilden.

Die Gruppe um Herrn Thiele war dafür zuständig, ein Gerätehaus zu bauen. Sie hat als erstes die Materialien für den Hausbau sortiert. Anschließend haben sie die Grundform des Hauses vorbereitet, um dann die Wände hochzuziehen und den Innenraum zu stabilisieren. Zuletzt haben sie die Dachstreben aufgebaut und eine Plane auf das Dach gelegt, damit dieses nicht nass wird.

Die Gruppe um Frau Ratering hat sich mit der Ernte und den Pflanzen beschäftigt. Dazu haben sie als erstes das bestehende Hochbeet abgebaut, um Platz für ein großes Beet zu schaffen. Sie haben Erdbeerableger abgeschnitten und eingepflanzt und haben dann die Mutterpflanzen eingetopft. Letztlich haben sie einen großen Berg Muttererde abgetragen und Platz für ein großes Beet geschaffen, welches nach dem Winter bepflanzt werden kann.

Text: Zeinab El-Saghir
Fotos: Frau Hodgkiss, Frau Ratering & Herr Thiele

Menü